Münsterland Giro 2017 in bewegten Bildern

Zum „Tag der deutschen Einheit“ am 03.Oktober traf sich die Jedermann-Szene in Münster zum Münsterland Giro – dem letzten Rennen der „German Cycling Cup“ Serie in 2017. Mehrere Tausend Rennradfahrer gingen über 65 Kilometer, 95 Kilometer oder 125 Kilometer auf die Strecken Richtung Osten.

Eine 6-Sekunden-Zusammenfassung der 95 Kilometer Strecke habe ich bereits kurz nach dem Rennen veröffentlicht. Hier nun ein paar Zeilen / Minuten mehr.

95 Kilometer Münsterland Giro 2017

Wie im letzten Jahr ging ich auf die 95 Kilometer Distanz mit vernachlässigbarem Höhenprofil. Eine Ansammlung von „Asphaltblasen“, um einen Rennradler zu zitieren. Aus Startblock A heraus hatte ich gute Startbedingungen, allerdings war ich leider etwas zu spät im Startblock und stand im letzten Drittel. Für das nächste Jahr heißt das, früher aufstehen ;-). So lagen dann zwischen Startschuss und tatsächlichem Start 15 Sekunden. Eigentlich nicht viel, aber das Feld hat sich stark auseinander gezogen.

 

Wir verdienen mit dem Radsport kein Geld!

Münsterland Giro 2017

Durch mehrere Krankenwagen am Streckenrand kurz nach dem Start, die sich um gestürzte Fahrer kümmerten, waren wir direkt gewarnt. Wir verdienen mit dem Radsport kein Geld, also nicht zu viel riskieren und heil Zuhause ankommen. Im Laufe der Veranstaltung kamen uns zwei Krankenwagen entgegen und ca. 10 Kilometer vor dem Ziel hat es in unserer Gruppe gekracht. Gute Besserung an alle, die Blessuren davongetragen haben.

 

Der belgische Kreisel drehte sich!

Durch das auseinandergezogenen Feld mussten zu Beginn gleich die Lücken geschlossen werden ohne zu viele Körner zu verbrennen. Das hat nur zum Teil geklappt, es hat sich aber zügig eine Gruppe motivierter Fahrerinnen und Fahrer gefunden, die dann bis zum Ende zusammen gefahren sind und gearbeitet haben. Der „belgische Kreisel“ hat oft gut funktioniert, was in einem Fahrerfeld nicht selbstverständlich ist, da die Fahrer nicht aus Teams bestehen bzw. sich nicht kennen. Im Gegensatz zu manch anderer Veranstaltung war die Stimmung in diesem Fahrerfeld beim Münsterland Giro 2017 wieder sehr fair.

95 Kilometer in unter 2½ Stunden

Nach 95 Kilometern standen 2 Stunden und 24 Minuten auf der Uhr. Ein Ergebnis mit dem ich voll zufrieden bin. Insbesondere da ich heil im Ziel angekommen bin (siehe oben). Der Münsterland Giro 2017 hat sich wie im Vorjahr gelohnt – gutes Wetter, gute Stimmung, guter Sport und ein gutes Ergebnis! Was will man mehr? … ein wäre da: Wie im letzten Jahr gab es im Ziel keine Seitenschneider, um die Transponder vom Rad zu entfernen. Es waren nur Scheren vorhanden, davon zu wenig und funktioniert hat das damit auch nicht.

Bis zum nächsten Münsterland Giro!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.